Wie aus meiner Lebensgeschichte deutlich wird habe ich mich immer möglichst breit verankert. Dem Verstehen des gesellschaftlichen, politischen und sozialen Miteinanders und dessen Umgestaltung durch kreative, konstruktive, machbare und ungewöhnliche Handlungsformen galt schon früh mein Interesse. Die Autonomie des Einzelnen und seine Zugehörigkeit zur Gruppe, von welcher Seite man es auch angeht: im Mittelpunkt steht stets der Mensch, als handelndes und gestaltendes Individuum

Supervision bietet dabei eine gute Möglichkeit die eigene Rolle im Beruf und berufsähnlichen Feldern zu reflektieren und gemeinsam aus der Vogelperspektive neue Handlungspotenziale zu entwickeln. die Erleichterung einmal ganz offen mit einem Unbeteiligten über aufgetretene Probleme, z. b. mit Mitarbeitern zu sprechen, schafft Platz für eigene Lösungen. Die unbedingte Schweigepflicht der Supervisor*in sorgt hierbei für die nötige Sicherheit.

Ausbildung

  • Masterstudiengang Supervision an der Evangelischen Hochschule - Freiburg
  • Fortbildung: Krisenintervention, Mediation, Mentoring, vielfältige Fortbildungen im Bereich humanistischer Psychologie, med. Hypnotherapie
  • Weiterbildung in Funktionaler Analyse (W. Davis / Frankreich)
  • Weiterbildung in Radix - Education in Feeling and Purpose (C. Kelley / USA)
  • Mag. Phil. Geschichte und Germanistik – Freiburg/Schwerpunkt oral history
  • Sprach- und Kulturkenntnisse in Englisch, Spanisch (geb. Spanierin) und Italienisch